Gedicht ohne Namen

Der Sturm wütet über das Land. 

Nie gekannt.

Nichts kann ihm widerstehen,

vieles verschwindet auf Nimmerwiedersehen.

Bäume, Äste, Blätter alles fliegt 

rings um her,

der Natur gegenüber haben wir

keine Gegenwehr.

Sturm und Wind sind wie ein Kind 

alles dreht sich sehr geschwind.

Nach dem Sturm 

Ist alles still. 

Wer nicht dabei war,

es kaum glauben will.

Umhergepurzelt liegt alles da,

nichts mehr wie es vorher war. 

Hilflos wir Menschen 

und klein, 

Doch,

wie der Sturm die Natur,

so machen auch wir 

unsere Gedanken rein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s